Feldenkrais - Wie sieht das praktisch aus?

 

Bewusstheit durch Bewegung

 

     findet in der Regel in einer Gruppe statt. Dabei wird eine Bewegung auf leichte und spielerische Weise mit verschiedenen, ungewohnten Variationen erforscht.

     Diese Stunden in denen Feldenkrais- LehrerInnen die >Choreographie< ansagen, sind Variationen über Bewegungsthemen: Anstrengung wird reduziert und Koordination verbessert, neue Wege erforscht und damit alte Muster aufgelöst. Dabei orientieren sich die ausgefuchsten Bewegungsabläufe an der kleinschrittigen Analyse der kindlichen Bewegungsentwicklung. Geübt wird nicht die Bewegung an sich, sondern die Wahrnehmung: wie mache ich diese Bewegung - wie schnell, wie langsam, mit welchem Kraftaufwand, wie harmonisch?

     Das Nervensystem nimmt feinste Unterschiede wahr und wählt, weil es einfach mehr Spaß macht, die einfachste, eleganteste, leichteste Lösung. Und die wird im Alltag wirksam.

 

Funktionale Integration

 

     wird die Einzelarbeit genannt, bei der Sie in bequemer Kleidung liegen und durch die Hände der Feldenkrais- LehrerInnen bewegt werden.

     Die Einzelarbeit geht speziell auf die Fragen und Bedürfnisse des Schülers ein. Dabei spüren wir unbewußte Muskelspannungen mit den Händen und bewegen Sie so im schmerzfreien Raum, daß Sie ihren Bewegungsspielraum erweitern lernen und innerkörperliche Zusammenhänge besser wahrnehmen.

     Das passive Sich-Bewegen-Lassen gibt Ihnen die Möglichkeit, gewohnte Bewegungsmuster wahrzunehmen, Alternativen zu Gewohntem zu endecken, das Selbstbild neu zu organisieren, zu erweitern und mit in den Alltag zu nehmen.

     Alle Bewegungen werden behutsam, langsam und vorallem schmerzfrei ausgeführt.